Welcome! You are currently on our Austria site. Select our United States site to find your local currency, language and product selection.
Close

Please Select

Close

Please Select

 

 

Wir schaffen Neues. In unserem Unternehmen tragen alle einen kleinen Teil dazu bei, dass unsere Bromptons sachgemäß hergestellt werden und den Leuten, die damit fahren, auf den Straßen etwas nützen und eine Freude bereiten.

Von den ersten Skizzen bis hin zum Endfabrikat – was uns von anderen Unternehmen unterscheidet, sind die Menschen hinter dem Produkt.

We are Brompton.

 

We are Brompton Matt Kirk

 

 

We are Brompton, Matt Kirk, Teamleiter Schweißen, Werkstatt Sheffield

Kannst du uns ein wenig über deine Rolle erzählen?

Ich bin der Teamleiter in Bromptons Werkstatt in Sheffield – ich war Mitarbeiter Nummer Eins, im wahrsten Sinne des Wortes! Das Team hat die ersten Schritte in einem leeren Raum getan, dann haben wir es jahrelang aufgebaut und neue Leute, neue Maschinen entwickelt.

 

 

Was hat dich dazu bewegt, diese Rolle für dich zu wählen? Wie bist du dort gelandet?

Ich hatte Glück. Um sich eine Karriere in der Fertigung aufzubauen, braucht man Qualifikationen und Erfahrung. Ich hatte weder das eine noch das andere, dafür aber die richtige Arbeitseinstellung. Ich wollte in diese Rolle schlüpfen und großartige Arbeit leisten. Ich wurde von einem zugelassenen (also qualifizierten und erfahrenen) Schweißer ausgebildet, der in der Luft- und Raumfahrt arbeitete. Er gab mir Projekte und brachte mir bei, wie man Sachen herstellt.

Erst war ich Schweißer. Dann wurde ich zu einem großartigen Schweißer. Mit der Unterstützung des Teams in London wurde ich dann Teamleiter. Jetzt arbeite ich mit meinem Mentor daran, die Geschäftsstruktur zu entwickeln und Produktionsleiter zu werden. Es ist so: Den Leuten wird hier eine Chance gegeben. Und genau darum geht's.

 

We are Brompton Matt Kirk

 


Was waren deine ersten Gedanken, als du angefangen hast, am T Line Projekt zu arbeiten?

Als wir mit der Entwicklung in der Werkstatt begannen, war ich echt aufgeregt. Die ganze Designarbeit hat mich echt in Staunen versetzt. Wir mussten herausfinden, wie alle Teile zusammenpassen, die Werkstoffermüdung richtig handhaben und sicherstellen, dass unsere Schweißnähte den anspruchsvollen Standards entsprechen. Wir haben bei Null angefangen.

 

 


Was waren deine schönsten Erinnerungen an das Projekt und die größten Herausforderungen dabei?

Meine schönste Erinnerung ist auf jeden Fall, als wir zum ersten Mal das fertiggebaute Rad zu sehen bekommen haben. Wir haben die Kiste vom Werk in London erhalten. Als wir sie geöffnet haben, sah ich den Rahmen, den ich gebaut hatte und dachte nur: Wow! Ich war so was von stolz auf unsere Arbeit.

Meine größte Herausforderung oder Priorität besteht in der Optimierung von Prozessen, um sicherzustellen, dass wir die Nachfrage decken. Einige der Komponente kann man nicht so leicht erreichen wie andere, und sie sind schwieriger zu schweißen. Zudem ist es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass sich alle bei der Arbeit wohl fühlen und dass die Schweißstandards, die wir für uns selbst festgelegt haben, eingehalten werden. Dabei müssen sich die Konstruktionsingenieure und Teams von der Fertigung und vom Werkzeugbau ständig austauschen, um sicherzustellen, dass wir die besten Arbeitsmethoden für alles ausgearbeitet haben.

 

 


Was macht deiner Meinung nach die Arbeit bei Brompton so besonders?

Die Weiterentwicklung. Das Besondere an diesem Arbeitsplatz ist, dass die Leute hier in einen investieren. Das hat noch niemand für mich getan. Wobei, meine Familie hat das schon, aber das ist etwas anderes. Wenn man seinen Job gut macht, wird man unterstützt, um die nächste Stufe zu erreichen. Wir haben hier etwas namens All Hands, also es legen alle ihr Werkzeug weg und bekommen ein unternehmensweites Update von den Chefs. Für mich dreht sich dabei alles um die Leute und um die Bereitstellung von Informationen für wirklich alle. Das, was so etwas darstellt, finde ich klasse.

 

 

 

Innerhalb des Unternehmens gibt viele verschiedene Rollen, die alle eine Reihe von diversen Fähigkeiten und Eigenschaften erfordern. Gibt es jemanden, mit dem du einen Tag lang die Rollen tauschen würdest?

Ich würde das All Hands organisieren! Und es für alle Teilnehmenden so gut und so angenehm wie möglich gestalten. Moment, vielleicht würde ich doch eher einen Tag lang mit Paul Williams (Fertigungsleiter) tauschen. Dann wäre der Chef für den Tag und könnte sehen, was genau das bedeutet! Allerdings nur für einen Tag.

 

 

We are Brompton Matt Kirk

 

Erzähle uns über deinen unvergesslichsten Moment bei Brompton, seitdem du dabei bist.

Als das ganze Team zu den Brompton World Championships nach London eingeladen wurde.

Ich glaube, es war 2018. Wir sind alle nach London gefahren und wurden in einem Hotel untergebracht. Es war einfach schön, die Leute abseits der Arbeit und ganz entspannt zu sehen. Wir sind mit unseren Rädern durch London gefahren und hatten eine echt tolle Zeit.

 

 

Entspannung und Erholung sind ja immer wichtig. Wie verbringst du gerne deine Zeit, wenn du nicht gerade arbeitest?

Mir ist nie langweilig. Behaupte ich einfach mal so! Ich koche sehr gerne und experimentiere mit Aromen. Es ist super, wenn dann am Ende auch etwas dabei herauskommt, das gut schmeckt. Ich fahre viel Mountainbike. Und ich fotografiere ein bisschen. Meine Kamera nehme ich gerne zu Motorradrennen mit. Und ich bin ein Flugzeugfreak, also gehe ich zu vielen Flugshows. Außerdem mag ich es, meinen Geist zu trainieren und aktiv zu bleiben.

 

 

Das gesamte Personal von Brompton ist gefordert, wenn es um den Anfertigungsprozess unserer schicken kleinen Falträder geht, von der ersten Produktskizze bis hin zur Lieferung. Hier liest du mehr über unser unglaubliches Team.